Gemeinsam für die Bewahrung und Erneuerung

deutscher Tanzkultur

Here you can find some information in English about our association.

Wer wir sind

Wir sind Tänzerinnen und Tänzer, die Interesse daran haben, die eigene traditionelle Tanzkultur zu erforschen und zu praktizieren. Dabei geht es nicht nur darum, alte Tänze zu kultivieren, sondern auch neue zu schaffen. Moderne, frische deutsche Tanzmusik gehört ebenfalls zu dem Aufgabenkatalog dieses Bundesverbandes.

Was wir leisten

Der  Bundesverband soll eine kompetente Anlaufstelle für alle Fragenden und Interessenten für deutsche Tänze sein, wobei wir ganz bewusst den historisch falschen Begriff "Deutsche VOLKSTÄNZE" vermeiden. Es wird verschiedene Kompetenzbereiche geben und wir kümmern uns auch um Ausbildung und Forschung auf diesem Gebiet.

Kontakt

Die Geschäftsstelle ist

zu erreichen unter:

Hinrich Langeloh

Am Osdorfer Born 14

22549 Hamburg

Tel. 040/802565

mail: info(ät)bvfdt.de



Der Tanz des Monats -

Tanzbeschreibungen, Noten und Musik zu traditionellen und deutschen Tänzen - jeden Monat neu - in Kooperation mit der Deutschfolkinitiative (www.deutschfolkinitiative.de). Alle monatlichen Tänze gibt es hier auf der Website auf der Seite "Tänze des Monats".

Der Tanz des Monats September:
Der Sommer, der Sommer, ach Gott, was fang ich an …
- ein neu geschaffener Singtanz aus der Osdorfer Tanzwerkstatt -

Dieses alte Lied kommt aus dem Rheinland und passt sehr gut zum ausgehenden Sommer jetzt im September. Es hat eine relativ einfache Melodie und vor allem einen eingängigen Refrain. Von daher bot sich das Lied an für einen Reigen zum Mitsingen.
Derartige Lieder waren entweder Arbeitslieder oder Tanzlieder, weil im Kehrreim alle miteinander singen und der Vorsängertext viel Raum für improvisierte Texte lässt. So gibt es noch in einigen Kulturen die schöne Tradition, dass wechselnde Vorsänger den Tanz anführen, bzw. ziemlich lange den Tanz acappella begleiten. Dafür spricht auch, dass lediglich ein Fragment mit einer Strophe aufgezeichnet wurde und die Strophen 2-4 von Gottfried Wolters ergänzt wurden. Gottfried Wolters lebte von 1910-1989 und hat sich sehr der Singebewegung in Deutschland gewidmet, u.a. als Herausgeber der fünfbändigen Singbücher für die Schule „ars musica“. In dem 1. Band 1968 findet sich dann auch das Lied „Der Sommer“ mit den ergänzenden Strophen von Gottfried Wolters.
Diese Werke sind auch heute noch ein großartiger Liederschatz und viele Lieder davon hat Gottfried Wolters übersetzt oder ergänzt, wie z.B. auch das bekannte „Alle, die mit uns Kaperfahrt fahren“ oder das schöne „Freunde, lasst uns fröhlich loben“.  Er war auch Mitbegründer des AMJ (Arbeitskreis Musik in der Jugend) 1947 mit Fritz Jöde u.a.
Inspiriert von seiner Tradition der Textergänzungen bei kurzen Liedern habe ich auch noch vier Strophen beim „Sommer“ hinzugefügt und es sei jedem empfohlen, sich weitere Strophen auszudenken.
Zur Tanzform der Singtänze sagt Aenne Goldschmidt in ihrem „Handbuch des deutschen Volkstanzes“:
Zu der Kategorie der Singtänze gehören verschiedenartige Reigenformen mit Gesang… Das Wesen dieser Tanzart besteht in der tänzerisch-pantomimischen Darstellung des Liedinhaltes. Je nach Inhalt und Anlage des Liedtextes erhält die Darstellungsweise einen mehr dramatischen, mehr lyrischen oder mehr epischen Charakter. Der größte Teil der Singtänze spielt sich in der Form des Kreisreigens ab.“ (S. 29)

Auch die Aufzeichnung der deutschen Volkstänze zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann mit einer Sammlung „Tanzspiele und Singtänze“ von Gertrud Meyer 1907, wenn auch es in der Mehrzahl skandinavische Singtänze waren:
„Die hier gesammelten Tanzspiele und Singtänze sind alle schon oft getanzt worden, von Schulkindern und von Erwachsenen, und immer mit Freude und großem Vergnügen. … Eine ganze Anzahl der nachstehenden Tänze sind aus dem Schwedischen übertragen. Andere sind mehr oder weniger bekannte deutsche Tänze und Spiele. …“ (aus dem Vorwort)

Mein neu geschaffener Tanz hat sich auch an der Form des Kreisreigens orientiert, wenn auch mit Partnerwechsel, was früher eher nicht üblich war. Die Tanzschritte sind relativ einfach gehalten und leben von dem Gegensatz mit dem schleppenden Beginn der Melodie und dem hüpfenden Zwischenteil der Strophen, bei dem dann auch der Partnerwechsel im Kreis passiert. Hier gibt es die Tanzbeschreibung und den Liedtext zum Herunterladen als pdf.
Als Tanzmusik gibt es eine Aufnahme der OS-Dorfmusik als mp3. Das Tempo ist moderat, in etwa 90 pro Viertel.

 

Viel Spaß beim Singen und Tanzen wünscht Hinrich Langeloh

 

 Neuigkeiten auf dieser Website:

  • Am 19./20. November 2022 wird es die 12. Osdorfer Tanzwerkstatt für Neue Deutsche Tänze geben.  Diese Veranstaltung beschäftigt sich seit Jahren damit, neue Deutsche (Volks)Tänze zu schaffen, anknüpfend an die im 19. Jahrhunderts abgestorbenen Volkstanzszene in Deutschland. Trotz einiger Versuche zu Beginn des 20. Jahrhunderts,diese Szene wieder zubeleben, ist die Deutsche Volkstanzszene seit der Nazi-Zeit am Stagnieren und leidet an Überalterung. Die Osdorfer Tanzwerkstatt versucht dagegen an zugehen und hat schonüber 60 neue Deutsche Tänze kreiert, die auf der Website "www.tanzwerkstatt-osdorf.de" zur freien Verfügung und Weiterentwicklung bereit stehen. Wie immer wird es an dem Wochenende zwei Werkstätten geben: Die eine probt die neuen Tänze, die als Entwürfe vorbereitet werden und die andere Werkstatt ist für MusikerInnen, die interessante musikalische Arrangements für die neuen Tänze vorbereiten. Am Sonntag dann werden die beiden Werkstätten zusammengeworfen und es gibt eine Premierenaufführung der neuen Tänze. Mehr Infos zu der Werkstatt gibt es auf der o.g. Website.
  • Es gibt eine neue Rubrik hier auf der Website, in Kooperation mit der neu entstandenen Deutschfolkinitiative. Auf deren Website "deutschfolkinitiative.de" gibt es jeden Monat ein Lied des Monats (vorgeschlagen von Wolfgang Leyn), eine Tanzmelodie des Monats (vorgeschlagen von Vivien Zeller) und einen Tanz des Monats (vorgeschlagen von Hinrich Langeloh). Häufiger sind zumindest die Abteilungen Melodie und Tanz miteinander verknüpft, so dass es sich lohnt, einmal monatlich zumindest auf die website der Deutschfolkinitiative zu schauen.
  • Im Bereich "Bibliothek und Downloads" gibt es jetzt auch eine Übersicht über Tanzpublikationen in Deutschland, geordnet nach dem Erscheinungsjahr. Damit lässt sich schnell erfassen, in welchen Jahren oder Jahrzehnten ein besonders großes Forschungsinteresse an Volkstänzen vorhanden war und welcher Forscher wann besonders aktiv war. Hier ist der Link zur "Zeittafel der Volkstanzpublikationen in Deutschland von 1900-2015".
  • Unser Vorstandsmitglied Dr. Wolfgang Schlüter hat einen sehr schönen Artikel über die Geschichte des Walzers verfasst. Wer sich ausführlicher damit beschäftigen möchte kann ihn hier herunterladen.
  • Aufgrund einer Diskussion um den Tanzbegriff "Sayra, Kontrasayra und Seiras",  wie er in der Region um Hamburg in der ersten Hälfte des 19. Jh zu finden war,  sind hier einige alte Noten und einige noch erhalten gebliebene Tanzbeschreibungen zusammengestellt.
  • Im Bereich "Bibliothek und Downloads" kann man Einsicht bekommen in die Tanzbibliothek des BVfDT und sich mit Fragen zu Publikationen an die Geschäftsstelle wenden, auch wenn man Bücher oder Hefte zum Thema "Volkstänze" abgeben möchte.
  • Wer regelmäßig über Neuigkeiten des BVfDT informiert sein möchte, sollte den Newsletter des BVfDT bestellen, der unregelmäßig im Jahr herumgeschickt wird. Einfach eine Mail schicken an: info(aet)bvfdt.de.

Hier gibt es eine Tanzkarte von Deutschland und Europa, auf der Menschen, Musik- und Tanzgruppen und Organisationen eingetragen sind, die sich mit Deutschen Tänzen oder Deutscher Tanzmusik beschäftigen. Bitte auf die jeweiligen Icons klicken und es öffnet sich dann der dazugehörige Kontaktlink.

Viel Spaß mit diesem Link: Tanzkarte

Der aktuelle Vorstand im Jahre 2022


Laßt uns tanzen, laßt uns springen! Laßt uns laufen für und für!

Denn durch Tanzen lernen wir eine Kunst von schönen Dingen.

Paul Fleming (Flemming) (1609 - 1640)